Reisefinder

 
 

Indien - Rajasthan: farbenfrohe Heimat der Maharadschas - 14 Tage

2 Flugreisen
Reise als PDF speichern Reise drucken
Termin:
26.01.2018 - 08.02.2018
Preis:
ab 1995 € pro Person

Diese Reise führt in eine lebendige Region, die einst aus 22 souveränen Fürstentümern bestand: voller ehemaliger Hauptstädte und Maharadscha-Paläste. Reich an alten Stadtkernen mit labyrinthischen Gassen in denen Menschen spazieren, die so leuchtend bunt gekleidet sind wie Schmetterlinge. Rajasthan ist die Heimat von Bauwerken, die muslimische und hinduistische Tradition zu architektonischen Wunderwerken verbinden: Paläste, Tempel und Forts. Eingelassen in die ursprüngliche Natur aus Bergen, Wüsten und gelegentlichem Grünland.

Entdecken Sie die einzigartige Magie Rajasthans durch den Besuch faszinierender Sehenswürdigkeiten - das Gandhi-Memorial in Delhi, die gewaltige auf Felsen thronende Festungsanlage Mehrangarh in Jodhpur und das weltbekannte Kulturerbe Taj Mahal in Agra. Am Rand der Wüste Thar können Sie mit Kamelen in den Sonnenuntergang reiten und auf dem Pichhola-See in Udaipur eine abendliche Bootstour genießen. Die farbenfrohe Seite des indischen Bundesstaates entfaltet sich beim Ausblick auf die reich verzierten Kaufmannshäuser von Mandawa, die blauen Häuserfronten von Jodhpur und die pinken Fassaden von Jaipur. Eine Besonderheit dieser Reise sind die exotischen Hotels, die Sie so größtenteils nur in Rajasthan vorfinden werden.


Reiseverlauf

1. Tag: Flug nach Delhi

Die Reise nach Rajasthan beginnt mit dem Flug in die Metropole Delhi. Ankunft in Delhi ist kurz nach Mitternacht. Anschließend werden Sie von der Reiseleitung begrüßt und fahren gemeinsam in das Hotel.


2. Tag: Ankunft in Delhi, Ausflug Alt- und Neu-Delhi

Die „Stadt der sieben Städte" bietet einen ersten Einblick in Indiens Vielfalt: hier trifft die alte Mogulstadt Delhi auf die moderne zur britischen Kolonialzeit gegründete Hauptstadt Neu-Delhi und formt sich zu einer lebendigen Megastadt mit facettenreichen Kulturschätzen. Die erste Erkundungsfahrt durch das alte und neue Delhi führt am Roten Fort vorbei, dessen Sandstein bereits vom Weitem in prächtiger Farbe hervorsticht. Gegenüber des Forts liegt das erste Ausflugsziel der Reise: Jama Masjid, die aus rotem Sandstein und weißem Marmor erbaute größte Moschee Indiens. Hier können in umtriebigen Zeiten mehr als 20.000 Menschen zum Gebet niederknien. An der Stelle an der einst Mahatma Gandhis sterbliche Überreste verbrannt wurden, steht heute das Denkmal Rajghat, das ebenfalls besucht wird. Die Inschrift „Hey Ram" („Oh Gott") erinnert an die letzten Worte Gandhis. Am zweiten Oktobertag versammeln sich hier die Anhänger zum Gedenken an den indischen Freiheitskämpfer. 24 Stunden am Tag brennt die ewige Flamme des Memorials. Weiter geht es durch die Stadt auf einer Fahrt entlang bekannter Sehenswürdigkeiten - darunter der Präsidentenpalast, die Regierungsgebäude, das Parlament und der 42 Meter hohe Triumphbogen India Gate, der an die im Ersten Weltkrieg gefallenen indischen Soldaten erinnert. Abschließend besuchen Sie gemeinsam Qutb Minar, ein Minarett im Stil der frühen indisch-islamischen Architektur, das heute zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Übernachtung im Hotel.


3. Tag: Reise nach Mandawa (270 km)

Westlich von Delhi befindet sich die Stadt Mandawa, ein ehemaliges Handelszentrum, das an den Routen der altertümlichen Karavanen liegt. Bei Ankunft checken Sie in das Hotel vor Ort ein. Im Herzen von Mandawa stehen die historischen Havelis: palastähnliche Wohnhäuser, erbaut von den damals ansässigen Kaufleuten. Gemeinsam begutachten Sie die wunderschönen Kunstwerke im regionaltypischen Stil von Rajasthans Provinz Shekhawati, welche die Fassaden der Hawelis in ein buntes Farbenmeer hüllen und Mandawas Stadtbild bereichern. Nächtigung im Hotel.


4. Tag: Reise nach Bikaner (180 km)

Mittelalterliches Flair bereitet sich in der nordindischen Stadt Bikaner aus, zu der Sie am Morgen aus Mandawa aufbrechen. Die von natürlichen Sanddünen umgebene und zuweilen vereinnahmte Stadt speist ihre historische Atmosphäre aus zeitlosen Festungen und Palästen, die in die ursprüngliche Umgebung Bikaners integriert sind. Am Nachmittag besuchen Sie einige der schönsten Sehenswürdigkeiten des Stadtgebiets. Zum Pflichtprogramm aller Besucher gehört Fort Junagarh, der hervorragend erhaltene Stadtpalast. 1593 wurde die von General Raja Rai Singh in Auftrag gegebene Festung vollendet. Fort Junagarh galt zur damaligen Zeit als uneinnehmbare Festung und kann noch heute im Innern pittoreske Höfe, Balkone sowie Fassaden vorweisen. Bikaner ist allerdings nicht nur die Heimat von mittelalterlichen Festungen und Palästen, die örtliche Kamelzucht hat der Region auch den Namen „Camel Country" eingebracht. Ein unvergessliches Schauspiel zeigt sich am späten Nachmittag, wenn die Kamele bei eindrucksvoller Szenerie von den Weiden zurückkehren. Ein Besuch der örtlichen Kamelzuchtfarm steht ebenso auf dem Programm, wie ein Halt bei Devi Kund im Osten der Stadt. Die königlichen Kenotaphen bzw. Ehrengrabmäler Devi Kund beherbergen unter den prachtvollen Kuppeln der jeweils einzigartigen Chhatris Erinnerungen an die regionalen Adligen. Das vielleicht schönste Chhatri (ein pavillonartiger Baustil, typisch für die Architektur der Moguln) ist dem Maharaja Surat Singh gewidmet - hier verbindet sich weißer Marmor mit eindrucksvollen Gemälden der Rajputen. Nach diesem Einblick in die Kultur und Historie von Bikaner geht es in das Hotel zurück.


5. Tag: Reise nach Jaisalmer (330 km)

Unweit der pakistanischen Grenze liegt die ursprüngliche Karawanensiedlung Jaisalmer. Das beliebte Touristenziel, einst Hauptstadt des gleichnamigen Fürstenstaates, wird auch „Golden City" Indiens genannt. Die Karawanen der weltbekannten Seidenstraße hielten zu Gründungszeiten in der Siedlung. Bekannteste Sehenswürdigkeit ist das Fort Jaisalmer aus dem 12. Jahrhundert, das durch den Festungshügel erhaben über das Stadtbild ragt. Auf dem Weg nach Jaisalmer werden entlegene Dörfer mit farbenfroh gekleideten Einheimischen sowie die typisch trockene und zuweilen wüstenartige Vegetation der Region - Heimat von Kamelen, Schafen und Ziegen - durchquert. Ankunft und Nächtigung im Hotel.


6. Tag: Jaisalmer

Auf dem heutigen Ausflug besichtigen Sie das Fort Jaisalmer, das Sie am Vortag bereits als Panoramaansicht aus der Ferne betrachten konnten. Erbaut auf den beiden Trikuta-Felsen, bietet die mittelalterliche Sandsteinfestung einen Einblick in die vergangene Zeit der exotischen Wüstenregion. Innerhalb des Gemäuers liegt der historische Stadtkern von Jaisalmer und der Jain-Tempel - errichtet zwischen dem 12. und 15. Jahrhundert, der mit kunstvollen Abbildungen von Tier und Mensch im jainistischen Dilwara-Stil verziert ist. Auch in der Grenzstadt lassen sich die historischen Havelis entdecken. Auf dem Ausflug begutachten Sie einige der teilweise sehr gut erhaltenen Kaufmannshäuser von Jaisalmer. Wenige Kilometer nördlich der Stadt liegt Bada Bagh („Großer Garten"), ein Gartenkomplex, dessen Chhatris der Maharadschas von Jaisalmer einen Einblick in die exotische indische Architektur ermöglichen. Nachmittags geht es zu den Sanddünen am Rand der Wüste Thar, wo Sie eine idyllische Kameltour bei Sonnenuntergang genießen können. Abschließend kehren Sie gemeinsam ins Hotel zurück.


7. Tag: Reise nach Luni mit Zwischenhalt in Jodhpur (330 km)

Auf dem Weg nach Luni gibt es einen Zwischenhalt in Jodhpur, der zweitgrößten Metropole Rajasthans. Bereits die natürliche Umgebung der Stadt am Rand der Wüste Thar macht mit idyllischen Seen, einsamen Festungen und entlegenen Dörfern auf sich aufmerksam. Ein Meer aus blauen Fassaden begrüßt neue Besucher in Jodhpur: nach alter Tradition sind die Häuser der Brahmanen (und mittlerweile viele andere Häuser) mit leuchtend blauer Farbe angemalt. Gewaltig hebt sich Mehrangarh, die über 500 Jahre alte Festungsanlage, über das Stadtgebiet. Ganze 123 Meter über Jodhpur - und mitten im Herzen der Stadt - thront die sagenumwobene Festung, der heute ein Besuch abgestattet wird. Anschließend geht es nach Jaswant Thada. Das 1899 vom Maharadscha Jaswant Singh II errichtete Mausoleum wurde im indisch-islamischen Architekturstil errichtet und mit weißem Marmor verziert. Weiter geht es nach Luni, wo das nächste Hotel wartet.


8. Tag: Reise nach Udaipur mit Zwischenhalt in Ranakpur (260 km)

Udaipur ist das kulturelle und ökonomische Zentrum von Rajasthans Region Mewar und war einst ein eigenes Königreich. Der Stadtkern ist geprägt von mehreren Seen, darunter der Pichhola-See an der westlichen Grenze zur Stadt. Auf dem Weg nach Udaipur gibt es einen Zwischenhalt in Ranakpur, Heimat mehrerer Tempelanlagen der Jainas. Chaumukh, Parasvanath und Neminath heißen die spirituellen Orte der Einkehr. Als Relikt aus dem 8. Jahrhundert lässt sich vor Ort auch der Sun Temple bestaunen. Schließlich führt die Reise nach Udaipur, wo Sie ins Hotel für die kommenden zwei Nächte einchecken.


9. Tag: Udaipur

Nach dem Frühstück besuchen Sie den Stadtpalast von Udaipur, der direkt am Pichhola-See liegt. Obwohl mehrere Herrschergenerationen das Bauwerk nach und nach zum größten palastartigen Komplex in Rajasthan ausgebaut haben, zeigt sich das Gebäude als einheitliches architektonisches Kunstwerk mit wunderschönen Balkonen und Kuppeln, die auf den See am Fuß des Palastes herabblicken. Ähnlich kunstvoll zeigt sich die Architektur des Jagdisch-Tempels. Das beliebte städtische Monument präsentiert sich mit aufwändigen Ornamenten. Errichtet wurde der Tempel 1651 - er ist Vishnu gewidmet, der im Stein vor Ort verewigt wurde. Einen Einblick in das Leben vor Ort erhalten Sie nicht nur über die bunte Lebenswelt auf den Straßen Rajasthans, sondern auch durch das heutige Treffen mit Seva Mandir. Die unabhängige Organisation unterstützt die Entwicklung der ländlichen Einwohner sowie der Stammesbevölkerung in knapp 700 Siedlungen und Dörfern rund um Udaipur und verleiht den Unterdrückten eine Stimme. Schließlich geht es nach Saheliyon Ki Bari, dem „Garten der Jungfern". Die beliebte Attraktion - ursprünglich vorgesehen für die adeligen Damen - vereint stilvolle Springbrunnen und Fontänen mit Marmorelefanten. Unweit liegt das Ausflugsziel Bhartiya Lok Kala, ein Museum, dass sich den Kulturgütern aus Rajasthan verschrieben hat. Anschließend ist eine abendliche Bootstour auf dem Pichhola-See vorgesehen. Rückkehr ins Hotel.


10. Tag: Reise nach Jaipur (380 km)

Heute geht es zur zweiten Stadt des städtischen goldenen Dreiecks, zu dem auch Delhi und Agra gehören: Rajasthans Hauptstadt Jaipur. Wahrzeichen ist der Hawa Mahal, der „Palast der Winde", der mit seiner Fassade - reich an verzierten Balkonen - an den luxuriösen Lebensstil der historischen Fürsten von Jaipur erinnert. Das rosarote Farbenmeer an den Fassaden der Altstadt hat Jaipur den Namen „Pink City" eingebracht. Mit der Ankunft - und nach dem Check-in im Hotel - wartet ein freier Tag auf Sie, den Sie nach Ihren eigenen Wünschen gestalten können. Als Heimat von drei Millionen Menschen bietet Jaipur, die größte Stadt Rajasthans, genügend Ausflugsziele für mehrere Tage - darunter prachtvolle Schlösser, Burgen und Paläste sowie das Albert Hall Museum mit antiken und historischen Exponaten. Oder genießen Sie kulinarische Spezialitäten aus Rajasthan mit typischen aromatischen Gewürzen in den Restaurants vor Ort.


11. Tag: Jaipur

In den Gewässern des Maota-Sees spiegelt sich eine harmonisch im hinduistischen und muslimischen Stil erbaute Festungsanlage: Fort Amber. Hinter den unüberwindbaren Mauern verbergen sich nicht nur vier verschiedene Höfe, sondern auch ein Audienzsaal aus Marmor und ein Spiegelsaal mit einer Decke voller bengalischer Verzierungen. Höhepunkt der Exkursion zum Fort ist die nachfolgende Elefanten- bzw. Jeep-Tour. Im Anschluss besuchen Sie gemeinsam Chatra Pathashala, eine Schule für Waisenkinder und Kinder von armen Eltern, die von Sakhi Bal Niketan and Amar Seva Samiti geführt wird. Gegen Nachmittag gibt es eine Sightseeing-Tour im Stadtkern von Jaipur. Vorgesehen ist ein Fotostopp am Hawa Mahal und ein Besuch des Stadtpalastes. Kunstvoll hebt sich Jantar Mantar aus dem Stadtbild, ein Verbund von fünf Observatorien, die vom Maharadscha Sawai Jai Singh II in Jaipur errichtet wurden. Die eigenartigen geometrischen Formen mitten in der Stadt bilden historische Messgeräte für Sterne, Planeten, Sonne und Mond. Abschließend ist eine Rikscha-Tour durch den alten Stadtkern vorgesehen. Nächtigung im Hotel.


12. Tag: Reise nach Agra mit Zwischenhalt in Fatehpur Sikri (235 km)

Am Morgen folgt der Aufbruch nach Agra, der Heimat des weltbekannten Taj Mahal. Die Metropole gehört zu Rajasthans Nachbarbundesstaat Uttar Pradesh und war bereits zu Zeiten der Moguln ein schillerndes politisches, kulturelles und ökonomisches Gravitationszentrum. Auf dem Weg besuchen Sie die Stadt Fatehpur Sikri. Die Denkmäler der ehemaligen Hauptstadt des Mogulreichs gehören heute zum UNESCO-Weltkulturerbe. Bei Ankunft in Agra geht es direkt ins Hotel. Nachmittags steht das ebenfalls zum Weltkulturerbe gehörende Fort von Agra im Fokus: das Rote Fort gilt als eine der schönsten Festungen aus der Ära des Mogulreichs. Der halbmondförmige Grundriss schmiegt sich an den Fluss Yamuna - der bedeutendste Nebenfluss des Ganges. Übernachtung im Hotel.

Optional: Gegen einen Aufpreis können Sie abends die Vorstellung „Mohabbat the Taj" besuchen, welche die Liebesbeziehung zwischen Shah Jahan und Mumtaz Mahal in einer Live-Performance mit über 80 Künstlern bei modernen Licht- und Soundeffekten nacherzählt.


13. Tag: Agra und Weiterreise nach Delhi (205 km) - Abschiedsessen

Zu den Höhepunkten der Reise durch Rajasthan gehört der heutige Besuch des Taj Mahal. Erbaut in Gedenken an die große Liebe, der persischen Prinzessin Mumtaz Mahal, durch den Großmogul Shah Jahan, gehört das wohl bedeutendste Bauwerk der muslimischen Architektur in Indien zum UNESCO-Weltkulturerbe. Von Rudyard Kipling als „Verkörperung aller reinen Dinge" beschrieben, zählt das monumentale und mit Legenden umrankte Bauwerk zu den beliebtesten Reisezielen frisch vermählter indischer Paare zur Festigung ihrer Liebe. Mehr als zwanzigtausend Bauarbeiter errichteten das gigantische architektonische Wunder in zweiundzwanzig Jahren. Als Kontrastprogramm besuchen Sie anschließend Mutter Teresas Missionaries of Charity, ein Waisenhaus für arme und benachteiligte Kinder. Nachmittags kommen Sie in Delhi an. Gegen Abend gibt es zum Abschluss ein Abschiedsessen im Hotel. Danach: Transfer zum internationalen Flughafen, wo der Flug nach Deutschland wartet.


14. Tag: Rückflug nach Deutschland

Am frühen Morgen fliegen Sie nach Deutschland zurück. Die Reise durch das traumhafte Rajasthan findet damit ihr Ende.


Reise-Nr.: GLO-11243-18 Indien

Veranstalter: Globalis Erlebnisreisen GmbH,

Uferstr. 24, 61137 Schöneck

- Flug nach Delhi und zurück
- flugabhängige Steuern und Gebühren
- Transfers im Zielgebiet
- 12 Ü/F in 5-Sterne-Hotels, Boutique-Resorts und Palasthotels
- Zimmer zum Erfrischen am Abreisetag (4 P./Z.)
- 12x Mittag- oder Abendessen
- Stadtrundfahrt Alt- und Neu-Delhi
- Besichtigung von Havelis in Mandawa
- Besuch von Fort Junagarh in Bikaner
- Besichtigung Kamelzuchtfarm
- Besichtigung Fort Jaisalmer und Bada Bagh
- Kameltour
- Besuch Jodphur und Jaswant Thada
- Besuch des Sun Temple in Ranakpur
- Besichtigung Stadtpalast von Udaipur
- Treffen mit Seva Mandir
- Bootstour auf Pichhola-See
- Besuch "Palast der Winde"
- Elefanten- bzw. Jeep-Tour zum Fort Amber
- Besuch einer Schule für Waisenkinder
- Sightseeing-Tour Jaipur
- Rikscha-Tour Jaipur
- Besichtigung Fatehpur Sikri
- Besuch des Taj Mahal
- Besuch von Mutter Teresas "Missionaries of Charity"
- alle Fahrten mit landestypischem Bus mit Klimaanlage
- Deutsch sprechende Reiseleitung
- Reiseliteratur

zubuchbare Leistungen (bei Buchung mit angeben):
- Rail & Fly 2. Klasse 75,- € p.P.
- Licht- und Soundshow 32,- € p.P.
- Visagebühren inkl. Besorgung 95,- € p.P


2 % Abo-Rabatt

Hotel lt. Ausschreibung

Details
  • Doppelzimmer Dusche/WC
    1995 €
  • Einzelzimmer Dusche/WC
    2590 €

zubuchbare Optionen / Ermäßigungen

  • Licht und Soundshow
    32 €
  • Touristenvisum
    95 €
  • Rail & Fly Ticket 2. Klasse
    75 €

Hotel lt. Ausschreibung

diverse Hotels gemäß Ausschreibung